Meine Themen und Ziele

Die Schwerpunkte meiner Arbeit im Rat liegen in den Bereichen Soziales und Gesundheit.

Sozialpolitik

  • Ausbau von vernetzten Hilfsangeboten und präventiven Maßnahmen im Bereich Soziales, Familie und Senioren zur Stärkung des sozialen Miteinanders,
  • Schaffung bezahlbaren Wohnraums insbesondere für Familien, Senioren und Studenten
  • Bedarfsgerechter Ausbau häuslicher, ambulanter und stationärer Pflegeangebote und sozialer Dienste.

Gesundheitspolitik

  • Stärkung der gesundheitlichen Versor­gung der Bürgerinnen und Bürger, insbesondere von Kindern und Jugendli­chen,
  • Stärkung des Medizinstandortes Köln,
  • Zukunftsfähigkeit der städtischen Kliniken,
  • bestmögliches Rettungs­wesen,
  • Ver­besse­rung des Ver­braucher­­schutzes
  • Erhaltung der gesellschaftlichen Teilhabe und Mobilität älterer Menschen.

Stadtverordnete für Brück und Rath/Heumar

Zusammen mit den Bezirksvertretern (Danny Topp-Burghardt in Brück, Stefan Clemens Müller in Rath/Heumar) bin ich Ansprechpartnerin für die Bürgerinnen und Bürger. Wichtig ist mir dabei die Unterstüt­zung der Ortsvereine und der Interessengemeinschaften der Geschäfts­leute. Durch meine Mitarbeit im Vorstand der Bürger­gemeinschaft Brück, in der AG der Ortsvereine Rath/Heumar sowie meine Mitgliedschaften im Trägerverein Bürger- und Vereins­zentrum Rath/Heumar, im Förderverein der Löschgruppe Heumar der Freiw. Feuerwehr und im TC Grün-Weiß Königs­forst bin ich „mittendrin“.

Ein wichtiges Anliegen ist mir der Lärmschutz. Insbesondere der Kampf gegen den nächtlichen Fluglärm bleibt eine Daueraufgabe. Auch meine langjährigen Bemühungen um die Erneuerung des Lärmschutzes an der A 3 in Rath/Heumar zeigen jetzt Erfolg.

Nach besteht Handlungsbedarf bei der Verbesserung der Sicherheit und Sauberkeit auch in den Vororten.

Schließlich liegt mir die dauerhafte Sicherung der Freiflächen zwischen Brück, Rath/Heumar und Neubrück als Lüftungsschneise und Naher­holungs­gebiet am Herzen.

Die Geschäftsszentren an der Rösrather Straße und der Olpener Straße müssen gestärkt und attraktiver gedtaltet werden.

In Brück ist das Thema „Parkplatzsituation“ ein Dauerbrenner. Im Zusammenhang mit der Parkraumbewirtschaftung war die Einführung der sog. „Brötchentaste“ zugesagt worden. Darauf warten die Brücker immer noch.

In Neubrück muss der Einzelhandel ausgebaut und der Ortskern (Platz an St. Adelheid/Straßburger Platz) umgestaltet werden.